Berufshaftpflicht Vergleich

Berufshaftpflichtversicherung im Vergleich

Berufshaftpflichtversicherung: Ein Vergleich lohnt sichEine Berufshaftpflichtversicherung ist für jeden Berufstätigen eine sinnvolle Absicherung. Für manche Berufsgruppen ist eine Berufshaftpflicht sogar unerlässlich, andernfalls darf der Beruf erst gar nicht ausgeübt werden. Die Berufshaftpflichtversicherung schützt Sie, wenn Ihnen im Rahmen Ihrer beruflichen Ausübung ein Fehler unterläuft, der Dritte schadet. Je nach Beruf sind die Risiken teils sehr hoch, sodass Sie keinen Moment zögern sollten, über einen Vertragsabschluss zumindest nachzudenken. Zuvor sollten Sie allerdings einen Berufshaftpflichtversicherung Vergleich vornehmen, um die für Sie beste Haftpflicht zu finden.

>> Vergleich anfordern

Warum ein Berufshaftpflicht Vergleich sinnvoll ist

Jeder Mensch ist individuell. Daher unterschieden sich auch Ihre persönlichen Vorstellungen zur Berufshaftpflichtversicherung von beispielsweise denen Ihres Nachbarn oder Ihres Arbeitskollegen. Während Ihr Nachbar möglicherweise einen anderen Beruf als Sie hat und daher einen anderen Versicherungsschutz benötigt, könnte Ihr Arbeitskollege ganz andere Ansichten als Sie, etwa über die Höhe der Versicherungssumme, haben.

Sie sollten sich daher für Ihren Berufshaftpflichtversicherung Vergleich etwas Zeit einplanen, um nicht vorschnell eine Versicherung abzuschließen, die sich Ihren Bedürfnissen nicht zu 100 Prozent anpasst. Vergleichen Sie mehrere Anbieter und lassen Sie sich auch von einem unabhängigen Experten beraten. Dieser kann letzte Fragen aus dem Weg räumen, Sie auf gewisse Details aufmerksam machen oder sogar noch einen Tarif finden, der besser zu Ihnen passt.

Berufshaftpflichtversicherung Vergleich: Unerlässlicher Schutz

Ihre private Haftpflichtversicherung schützt Sie vor Schäden an Dritte im privaten Bereich. Doch was passiert, wenn Ihnen während der Arbeit ein Missgeschick passiert, das einer anderen Person schaden könnte? Steuerberater können etwa eine Abgabefrist versäumen, Rechtsanwälte eine falsche Beratung geben und Ärzte eine Krankheit trotz entsprechender Hinweise nicht feststellen. All diese Fehler sind natürlich nicht beabsichtigt, können aber im Laufe eines langen Berufslebens geschehen. Kommt es dann zu einer Schadensersatzforderung Dritter, kann diese ohne eine Berufshaftpflichtversicherung Ihren finanziellen Ruin bedeuten. Mehr noch: Es könnte auch das Ende Ihrer beruflichen Laufbahn sein. Ein kostenloser Vergleich der Berufshaftpflicht lohnt sich also auf jeden Fall.

Leistungen einer Berufshaftpflichtversicherung

Eine Berufshaftpflichtversicherung schützt Sie vor Sachschäden, Personenschäden und Vermögensschäden, die Dritten während Ihrer beruflichen Tätigkeit entstehen. Eine Berufshaftpflicht für Ärzte sichert beispielsweise Mediziner vorwiegend bei Personenschäden ab. Diese können etwa durch einen minimalen Behandlungsfehler entstehen und sich schnell auf mehrere tausend Euro summieren. Eine Berufshaftpflichtversicherung für Steuerberater schützt hingegen hauptsächlich bei Vermögensschäden, die zum Beispiel durch unterlassene Hinweise auf neue Steuergesetze verursacht werden. Da in beratenden Berufen selten ein Personen- oder Sachschaden und viel eher ein Vermögensschaden entstehen kann, wird die entsprechende Berufshaftpflichtversicherung auch Vermögensschadenhaftpflicht genannt. Diese Haftpflicht zahlt nur bei einem Vermögensschaden.

Eine Berufshaftpflichtversicherung leistet nicht nur bei Forderungen geschädigter Personen, sondern prüft auch, ob die Schadensersatzansprüche Dritter überhaupt berechtigt sind. Stellt sich heraus, dass die Ansprüche unberechtigt sind, wehrt der Versicherer diese ab und geht dafür auch bis vor das Gericht. Sollten Ihnen durch einen Prozess Kosten entstehen, werden diese von der Berufshaftpflicht erstattet. Da es sich bei Berufshaftpflichtvergleich um ein sehr individuelles und komplexes Thema handelt, lässt sich der Vergleich leider nicht direkt online vollziehen.

Gesetzliche Versicherungspflicht

Da selbst die kleinste Unachtsamkeit bei der Ausübung Ihrer beruflichen Tätigkeit zu weitreichenden finanziellen und persönlichen Konsequenzen führen kann, sollten Gewerbetreibende und Freiberufler auf keinen Fall auf den Versicherungsschutz einer Berufshaftpflichtversicherung verzichten. Insbesondere Unternehmensberater, Ingenieure, Immobilienmakler, Dolmetscher und IT-Experten sind in ihrem Beruf gewissen Haftungsrisiken ausgesetzt. In speziellen Berufsgruppen ist daher der Abschluss einer Berufshaftpflicht gesetzlich vorgeschrieben, zum Beispiel für Ärzte oder Rechtsanwälte. Generell gilt: Um bei Schäden abgesichert zu sein, die aus Ihrer beruflichenTätigkeit heraus resultieren, hilft Ihnen nur eine Berufshaftpflichtversicherung. Auch wenn in Ihrem Beruf nur ein geringes Haftungsrisiko besteht, lohnt es sich, zumindest über den Abschluss einer entsprechenden Haftpflichtversicherung nachzudenken.

Kosten der Berufshaftpflichtversicherung

Mit welchen Kosten Sie für Ihre Berufshaftpflicht rechnen müssen, lässt sich pauschal kaum sagen. Zu viele Faktoren bestimmen die Höhe des Beitrages. So wird zum Beispiel jeder Beruf in eine Risikoklasse eingestuft, wie Sie beim Vergleich von Berufshaftpflichtversicherungen feststellen werden. Arbeiten Sie in einem Beruf, in dem das Haftungsrisiko hoch ist, zahlen Sie vermutlich mehr für Ihre Versicherung als Personen, die einer Tätigkeit mit niedrigem Risiko nachgehen. Auch die Höhe des Selbstbehalts, der Versicherungssumme und die Dauer der Vertragslaufzeit sind Komponenten, die sich von Versicherungsnehmer zu Versicherungsnehmer unterscheiden. Eine Berufshaftpflicht für Architekten schützt den Versicherungsnehmer beispielsweise noch Jahre nach Vertragsende. Je nach Vertrag können es bis zu 30 Jahre sein. Sie sollten also nicht nur einen Vergleich anfordern, der Ihnen passende Angebote erstellt. Auch eine Beratung ist sehr wichtig, um etwa eine Unterversicherung zu vermeiden.

Weitere ausführliche Informationen zur Berufshaftpflichtversicherung finden Sie auf finanzen.de

Mehr zu Kosten Schutz bei Vermögens-, Personen- und Sachschaden

Wundern Sie sich nicht, wenn der Versicherer mit Ihnen eine sehr hohe Deckungssumme vereinbaren will. Ein Betrag in Höhe von zwei Millionen Euro etwa für Personenschäden klingt zwar viel, doch müssen Sie bedenken, welche Kosten ein entsprechender Schaden verursachen kann. Die Arzt- und Behandlungskosten summieren sich schnell, sodass teilweise selbst zwei Millionen noch zu gering sein können, um die gesamten Schäden zu decken. Achten Sie daher auch immer darauf, dass die Deckungssumme hoch genug ist. Bei einer Berufshaftpflichtversicherung für Rechtsanwälte kann es zum Beispiel vorkommen, dass die Summe bei einem neuen, besonders großen Mandanten nicht mehr ausreicht. In diesem Fall sollten Sie mit Ihrem Berufshaftpflichtversicherer nachverhandeln.
>> Vergleich anfordern