Berufshaftpflichtversicherung für Steuerberater

Berufshaftpflicht für Steuerberater

Auch Steuerberater sollten eine Berufshaftpflichtversicherungen habenAufgrund der unzähligen Steuergesetze haben Steuerberater einen äußerst komplexen Beruf. Nicht nur die vielen Änderungen, sondern auch Neuregelungen machen es Ihnen nicht einfach, Ihre Mandanten stets richtig zu beraten. Unterläuft Ihnen doch ein Fehler, kann das finanzielle Konsequenzen im mehrstelligen Bereich mit sich ziehen. Eine Berufshaftpflichtversicherung für Steuerberater schützt Sie genau vor dieser Gefahr.

>> Vergleich anfordern

Notwendige Versicherung für Steuerberater

Wenn Sie Steuerberater sind, gehören Sie zu den Personen, die eine Berufshaftpflichtversicherung abschließen müssen. Diese schützt Sie gegen Haftungsansprüche, die aus der Ausübung Ihrer beruflichen Tätigkeit heraus entstehen können. Die Pflicht, sich entsprechend zu versichern, ist im Paragraf 67 des Steuerberatungsgesetzes (StBerG) geregelt: „Selbständige Steuerberater und Steuerbevollmächtigte müssen gegen die aus ihrer Berufstätigkeit sich ergebenen Haftpflichtgefahren versichert sein.“ Auch Steuerberatungsgesellschaften müssen den Versicherungsschutz über eine Berufshaftpflicht nachweisen. Das StBerG schreibt zudem vor, dass ohne entsprechende Versicherung keine Zulassung erteilt wird.

Leistungen der Versicherung

Eine Berufshaftpflichtversicherung für Steuerberater schützt Sie vor den Folgen eines beruflichen Fehlers. Sind die Ansprüche des Geschädigten berechtigt, so kommt die Versicherung für den entstandenen Schaden auf. Ergibt eine Prüfung jedoch, dass die Haftungsansprüche unberechtigt sind, wehrt das Versicherungsunternehmen diese ab – notfalls auch vor Gericht. Versichert sind nicht nur Sie selbst, sondern gegebenenfalls auch Ihre Angestellten.

Besonderheiten bei der Berufshaftpflicht für Steuerberater

Eine spezielle Haftpflichtversicherung für Steuerberater muss Schadenersatz in Höhe von mindestens 250.000 Euro je Versicherungsfall leisten können. Die Deckungssumme kann auf den vierfachen Betrag der Mindestversicherungssumme begrenzt werden. Das bedeutet, dass der Versicherer maximal für einen Schaden in Höhe von einer Million Euro pro Versicherungsjahr aufkommt. Bei der Wahl der richtigen Summe sollten Sie sich danach richten, wie viele und welche Mandanten haben.

Befindet sich unter Ihren Kunden ein großer Klient, kann die Mindestsumme von einer viertel Million Euro zu niedrig sein. Sie wären dann bei einer entsprechenden Forderung unterversichert und müssten für einen Teil der Forderung des Geschädigten selbst aufkommen. Falls Sie unsicher sind, ob die von Ihnen gewählte Summe für Ihre Tätigkeit als Steuerberater ausreicht, kann eine mit einem Berufshaftpflichtversicherung Vergleich verbundene Beratung eines unabhängigen Experten hilfreich sein.

Absicherung durch Vermögensschadenhaftpflicht

Auch wenn Sie als Steuerberater Ihre Arbeit immer hochkonzentriert und gewissenhaft erledigen – Fehler können passieren. Daraus resultiert am ehesten ein finanzieller Schaden, sodass Sie der Versicherer gegen Schadensersatzansprüche Dritter absichert. Da bei der Tätigkeit als Steuerberater keine Gefahr eines Personen- oder Sachschadens besteht, umschließt der Versicherungsschutz nur den Vermögensschaden. Daher handelt es sich vielmehr um eine Vermögensschadenhaftpflicht als um eine Berufshaftpflicht im eigentlichen Sinn.

Mögliche Fehlerquellen für Steuerberater

Ihre Kunden können gegen Sie vorgehen, wenn Sie beispielsweise fehlerhafte Auskünfte gegeben oder falsch beraten haben. Auch unterlassene Hinweise auf Gesetzesänderungen können zu einem Vermögensschaden führen, für den Sie haften müssen, ebenso fehlende Hinweise auf steuerliche Konsequenzen bestimmter Angaben. Ein weiterer Fall für Ihre Haftpflichtversicherung wäre es, wenn Sie sich nicht an die neusten Regelungen aus der Rechtsprechung gehalten haben und Ihr Mandant dadurch finanziell geschädigt wurde.

Auch wenn es zu Systemfehlern in der Buchführung kommt oder Sie sich aus verschiedenen Gründen mit dem Einreichen der Steuererklärung Ihres Kunden verspäten, drohen empfindliche Schadensersatzansprüche. Weitere Beispiele sind:

  • Versäumnis einer Rechtsmittelfrist
  • Falsche Steuerberechnung
  • Steuervergünstigungen nicht ausnutzen

Zusätzlicher Schutz für Steuerberater

Da der Sach- oder Personenschaden im Versicherungsschutz der Berufshaftpflichtversicherung für Steuerberater nicht eingeschlossen ist, können Sie eine sogenannte Bürohaftpflicht abschließen, um gegen solche Schäden abgesichert zu sein, die durch den Büroalltag bedingt sind. Dabei gibt es einige Versicherer, die eine Kombination aus Berufs- und Bürohaftpflichtversicherung anbieten. Inwiefern das Paket für Sie sinnvoll ist, müssen Sie selbst abwägen. Einerseits wollen Steuerberater sicherlich auch bei Schäden abgesichert sein, die ihre Versicherung normalerweise ausschließt. Andererseits wäre es sehr ärgerlich, durch eine überflüssige Zusatzversicherung unnötige Beiträge zu zahlen.

>> Vergleich anfordern

Persönlich besten Versicherungsschutz wählen

Um eine hundertprozentige Absicherung zu ermöglichen, sollte sich Ihre Berufshaftpflicht an Ihre berufsspezifischen Risiken und Vorstellungen anpassen. Doch schon allein durch die Frage, wie hoch die Versicherungssumme sein sollte, kann es schnell zu Unsicherheiten kommen. Daher sollten Sie nicht zögern, sich mit einen Experten zusammenzusetzen, der Ihnen bei offenen Fragen helfen kann. Möglicherweise finden dieser auch Angebote, die Ihnen bisher noch nicht aufgefallen sind.